Ereignistafel von 1980 bis 1991

Jahr/Monat/Datum Ereignis
1980
Mai-
Juni
24.-
06.
KSS „Rostock“ nimmt an der 1. Geschwaderfahrt der Verbündeten
Ostseeflotten teil (Führung durch BF, Hafenausbildung im April in Baltijsk) und
wird „Bestes Kampfschiff“ des Geschwaders.
Juni Teilnahme der KSS „Rostock“ und „Berlin“ am Spezial-Schießabschnitt in
Baltijsk mit Einsatz der Raketenkomplexe OSA-M. Beim ersten Schießen
der „Berlin“ empfängt die Rakete keine Lenksignale und verfehlt ihr Ziel. Als
Ursache wird eine falsche Frequenzeinstellung zwischen Startbalken und
Rakete ermittelt, die aus einem Fehler in der Borddokumentation beruht. Das
Schießen für die „Berlin“ auf Sturzflugscheibe wird wiederholt und für die
„Rostock“ auf ferngelenktes Flugzeug La-17 freigegeben. Beide Schiffe
erfüllen ihre Aufgabe mit „sehr gut“.
Juni-
Juli
27.-
01.
KSS „Rostock“ weilt zusammen mit dem Schulschiff „Wilhelm Pieck“ zum
Flottenbesuch in Gdynia. Anlaß ist der 35. Jahrestag PSKF. Der Besuch wird
von Admiral Ehm geleitet.
Sept. 04.-12. Manöver ” Waffenbrüderschaft ” des Warschauer Vertrages, Teilnahme der
KSS „Rostock“ und „Berlin“
1981
März-
April
28.-
07.
KSS „Rostock“ und „Berlin“ nehmen an den KSÜ der VOF „Sojus-81“ und
„Val-81“ teil, die u. a. auch der Überprüfung der Gefechtsbereitschaft der VM
dienen. Von Bord des KSS „Rostock“ verfolgen der Oberkommandierende der
Streitkräfte des Warschauer Vertrages, Marschall Kulikow, und der Minister
für Nationale Verteidigung der DDR, Armeegeneral Hoffmann, die ManöverHandlungen in See. Für die Leistungen beim Manöver „Sojus-81“ wird die 4.
KSSA mit der Verdienstmedaille der NVA in Gold ausgezeichnet.
April 09. Nachdem es am 6. April von der Peenewerft Wolgast an die VM übergeben
wurde, stellt der Chef des Hauptstabes, Generaloberst Streletz, das erste
KSS des Projektes 133 unter dem Namen „Parchim“ (242) in Dienst.
Juni 15.-19. Die KSS „Rostock“ und „Berlin“ nehmen mit ihren Fla-Raketen-Komplexen am
Spezialschieß-Abschnitt in Baltijsk teil. Beide Schiffe erfüllen ihre Aufgabe mit
Erfolg.
Juni-
Juli
30.-
19.
KSS „Berlin“ ist Führerschiff des 2. Gemeinsamen Geschwaders und wird
„Bestes Kampfschiff“ des Verbandes. Zur Hafenausbildung lagen die
Kampfschiffe im Fischkombinat Rostock. Erstmalig wird allen Teilnehmern das
„Abzeichen für Große Fahrt“ der Volksmarine verliehen.
Juli 09. 09.
24.-28. Das KSS „Rostock“ als Flaggschiff nimmt zusammen mit dem KSS 133
„Parchim“ und dem Gefechtsversorger „Nordperd“ an einem Flottenbesuch
zum „Tag der sowj. Seekriegsflotte“ in Leningrad teil. Der Besuch wird von
Admiral Ehm geleitet.
Sept. 19. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Perleberg“ (243)
25.-29. KSS „Berlin” läuft als erstes Kampfschiff der DDR zu einem offiziellen
Flottenbesuch in den Hafen von Helsinki ein. Der Besuch wird vom Chef der
4. Flottille, Kapitän zur See Rödel, geleitet.
Okt. 23. Auszeichnung des KSS „Rostock“ mit der Verdienstmedaille der NVA in
Bronze
Dez. 30. Mit der Indienststellung des KSS Pr. 133 „Bützow“ (244) ist die 4. UAWSchiffsabteilung (UAWSA) der 4. Flottille im vollen Bestand formiert.
1982
Febr. 12. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Lübz“ (221)
Mai 20. Übung „Meilenstein 82“. Mitglieder des ZK der SED (u.a. Armeegeneral
Hoffmann als Verteidigungsminister) besichtigen von den KSS „Rostock“ und
„Berlin“ aus Vorführungen der Volksmarine in der Prorer Wiek.
Juni 02.-15. KSS „Rostock“ und zeitweise KSS „Perleberg“ sind Teilnehmer der 3.
Geschwaderfahrt der VOF unter Führung der PSKF.
30. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Bad Doberan“ (222)
Juli Spezialschießabschnitt in Baltijsk. Erstmalig findet dabei ein Torpedoschießen
für die Projekte 133 unter Leitung des Chefs der 4. UAWSA statt.
Sept. 13.-18. Teilnahme der KSS „Rostock“ und „Berlin“ an der Übung „Herbstwind 82″.
Erstmalig nehmen auch KSS 133 der 4. UAWSA an einem Manöver teil.
20.-24. Während ihres Besuches in der Volksmarine besichtigt eine schwedische
Militärdelegation auch KSS Pr. 1159 und Pr. 133.
Nov. 10. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Güstrow“ (223)
23. Mit Indienststellung des KSS Pr. 133 „Waren“ (224) ist die 2. UAWSA der 4.
Flottille im vollen Bestand formiert
1983
Zum Zweck der Ausbildung wird in Saßnitz die erste gemeinsame
Bereitschafts-USSG mit einem Pr. 133 sowie einem sowjetischen und
polnischen UAW-Schiff formiert.
Jan. Bei der Begleitung eines U-Bootes der Bundesmarine geraten die „Parchim“
und „Bad Doberan“ in einen Orkan mit Windstärke 11-12. An beiden Schiffen
entstehen leichte Schäden, auf die die Peenewerft sofort mit konstruktiven
Verbesserungen reagiert.
April 18.-22. 18.-22.
Mai 11. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Prenzlau“ (231)
Juni-
Juli
30.-
10.
Teilnahme von KSS Pr. 1159 und Pr. 133 an der gemeinsamen Übung „Sojus 83“
Juli 04. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Ludwigslust“ (232)
18.-27. Spezialschießabschnitt Baltijsk. Erstmalig bekämpfen in einem gemeinsamen
Verband ein KSS Pr. 1159 mit seinem OSA-M-Komplex und alle beteiligten
KSS Pr. 133 mit Artillerie eine Rakete P-15. In den Folgejahren wird diese
Praxis beibehalten. Durch KSS Pr. 133 erfolgt der Einsatz von UAW-Torpedos
auf zieldarstellendes U-Boot.
Aug. 01.-30. Das Schiff „Rostock“ nimmt am 4. Gemeinsamen Geschwader unter Führung
der BF teil und wird „Bestes Kampfschiff“ und „Bestes UAW-Schiff“ des
Verbandes.
Sept.-
Okt.
26.-
06.
Während der Inspektion des MfNV in der 4. Flottille werden auch die 4. KSSA
und beide UAWSA’n überprüft und mit „gefechtsbereit“ bewertet.
29. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Ribnitz-Damgarten“ (233)
Dez. 01. Verlegung der 3. UAWSA (KSS 231, 232 und 233) von Peenemünde nach
Saßnitz
1984
Jan. 27. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Teterow“ (234). Damit hat die 3. UAWSA
der 1. Flottille ihren vollen Bestand erreicht
Febr. Die zweite gemeinsame Bereitschafts-USSG formiert sich unter Führung des
KSS „Waren“ (224) in Saßnitz. Hauptaufgabe der USSG ist der
Gefechtsdienst.
Mai Die 4. KSS-Abteilung wird auf Befehl des Ministers für Nationale Verteidigung,
Armeegeneral Heinz Hoffmann, in 4. KSS-Brigade umbenannt.
Mai-
Juni
04.-
06.
KSS „Berlin“ ist Führerschiff des 5. Gemeinsamen Geschwaders. Zur
Ausbildung liegen die Kampfschiffe im Überseehafen Rostock. Der Verband
läuft Murmansk an. Bei der U-Jagd-Übung auf ein Atom-U-Boot der
Nordflotte erreicht die „Berlin“ die beste Kontaktzeit und wird später „Bestes
UAW-Schiff“ des Verbandes
Juli 19.-23. Das KSS „Parchim“ (242) führt zusammen mit dem Schulschiff „Wilhelm
Pieck“ einen Flottenbesuch in Gdynia aus Anlass des Tages der PSKF durch.
Die Leitung erfolgt durch Admiral Ehm.
23.-27. Spezialschießabschnitt in Baltijsk
24. Vom KSS „Berlin“ aus beobachten Erich Honecker, Günter Mittag,
Armeegeneral Heinz Hoffmann und Admiral Ehm Vorführungen der VM in
See (Übung „Meilenstein 84“).
Aug. 31. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Gadebusch“ (211)
Sept. 10.-14. Teilnahme von KSS Pr. 1159 und 133 an der VM-Übung „Herbstwind 84“
21. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Grevesmühlen“ (212)
Okt. 07. Auszeichnung des KSS „Berlin“ mit der Verdienstmedaille der NVA in Gold
1985
Febr. 01. Indienststellung des KSS Pr. 133 „Bergen“ (213)
01.-28. KSS „Wismar“ ist Teilnehmer der 3. Vereinten BUSSG in Swinouscjie. Nach
Auflösung des Verbandes benötigt das Schiff 3 Tage um sich durch die
vereiste Ostsee in seinen Heimathafen Warnemünde durchzuschlagen.
Mai-
Juni
27.-
22.
Teilnahme der KSS „Rostock“, „Bützow“ und „Lübz“ am 6. Gemeinsamen
Geschwader unter Führung der PSKF. Die „Rostock“ gewinnt den ArtilleriePokal.
Mai-
Juni
30.-
04.
KSS „Berlin“ ist Flaggschiff eines Besuchsverbandes in Leningrad, der unter
Leitung von Admiral Ehm steht. Zum Verband gehören das KSS „Waren“ und
der Versorger „Darß“.
Juli 04.-21. Spezialschießabschnitt in Baltijsk unter Teilnahme von KSS Pr. 1159 und 133
23. Von Bord des KSS „Rostock“ aus besichtigen E. Honecker, G. Mittag und
Armeegeneral Hoffmann Vorführungen der Volksmarine in See (Übung
„Meilenstein 85“)
26. Als letztes Schiff des Projektes 133 wird die „Angermünde“ (214) in Dienst
gestellt und komplettiert die 1.KSSA der 1. Flottille.
Sept. 09.-13. Übung „Herbstwind 85“ unter Teilnahme von KSS Pr. 1159 und 133
1986
Jan. 28. Als letztes KSS Projekt 1159 wird die „Halle“ (143) durch den Chef des Stabes
der VM, Konteradmiral Hoffmann, in Dienst gestellt
Juni-
Juli
09.-
05.
7. Gemeinsames Geschwader unter Führung der BF bei Teilnahme der
KSS „Rostock“, „Lübz“ und „Waren“. Die „Rostock“ gewinnt drei Pokale:
„Bestes Kampfschiff“, „Bestes UAW-Schiff“, „Bester Navigationsabschnitt“.
Juni 24. Während eines Besuches in der Volksmarine besichtigt der Chef der Sowj.
Seekriegsflotte Flottenadmiral Tschernawin u. a. das KSS „Waren“.
Juli 07.-18. Spezialschießabschnitt in Baltijsk, Teilnehmer am Raketenschießen sind die
KSS „Berlin“ und „Halle“. Am Torpedoschießen nehmen die KSS Pr. 133
„Perleberg“ und „Bützow“ und drei Schiffe der 1. Flottille teil.
Dez. 01. Mit AO 44/86 des CVM werden die KSS Pr. 1159 als KSS 2. Ranges
eingestuft. Die bisher als kleine UAW-Schiffe geführten Projekte 133 werden
neu als KSS 3. Ranges klassifiziert und demzufolge die UAWSchiffsabteilungen in KSS-Abteilungen umbenannt.
1987
Juni 02.-26. 8. Gemeinsames Geschwader unter Führung der VM, Führerschiff des
Verbandes ist das KSS „Halle“, das auch den Pokal für den „Besten
Navigationsabschnitt“ gewinnt. Am Geschwader nehmen zeitweise auch zwei
KSS Pr. 133 teil.
Juli 20.-24. KSS „Halle“ führt, begleitet vom Bergungsschiff „Otto von Guericke“, einen
Flottenbesuch in Finnland (Kotka) durch. Der Besuch wird vom Chef der 4.
Flottille, Kapitän zur See Müller, geleitet
Sept. 08.-15. KSS nehmen als darstellende Kräfte an der KSÜ „Sojus 87“ teil.
Okt. 10.-14. Anlässlich des 70. Jahrestages der Oktoberrevolution besuchen das KSS
„Berlin“ und das Schulschiff „Wilhelm Pieck“ Leningrad. Der Flottenbesuch
wird von Admiral Ehm, geleitet.
1988
April Takt. Training der UAW-Kräfte der VM
Mai 02.-15. Dreharbeiten zum Film „Hannes“ durch den Deutschen Fernsehfunk (DFF)
auf dem KSS „Parchim“
04.-28. 9. Gemeinsames Geschwader unter Führung der PSKF in die Nordsee bei
Teilnahme des KSS „Berlin“, das den Pokal für das „Beste Kampfschiff“ und
den Artilleriepokal gewinnt.
Juni 06.-18. Während der Inspektion des MfNV in der 4. Flottille werden auch die KSSBr
und beide KSSA überprüft. KSS „Rostock“ erreicht ein herausragendes
Ergebnis. Die KSSBr. wird als „Bester Truppenteil“ ausgezeichnet.
Juli Spezialschießabschnitt in Baltijsk. KSS „Berlin“ und „Rostock“ vernichten
beim Schießen mit dem Raketenkomplex OSA-M die anfliegende P-15
Aug. 15.-19. Geführt vom Chef der 1. Flottille, Kapitän zu See Born, laufen die KSS Pr. 133
„Prenzlau“ und „Ribnitz-Damgarten“ zum ersten (inoffiziellen) Flottenbesuch
von Schiffen der Volksmarine in Göteborg (Schweden) ein.
Okt. 11. Eine Delegation des Zentralrates der FDJ unter Leitung von Eberhard Aurich
weilt auf dem KSS „Rostock“
1989
Mai-
Juni
10.-
06.
10. Gemeinsames Geschwader der Verbündeten Ostseeflotten unter
Teilnahme des KSS „Halle“ (143) bei Führung durch die BF. Die Handlungen
beschränken sich auf Ostsee und Kattegatt.
Mai 12.-16. Flottenbesuch in Leningrad unter Führung von Vizeadmiral Th. Hoffmann.
Teilnehmer sind die KSS „Rostock“ und „Parchim“ sowie ein Landungsschiff.
Juli 19.-21. Letzter Spezialschießabschnitt der Volksmarine in Baltijsk, erfolgreicher
Einsatz der OSA-M-Komplexe der KSS „Berlin“ und „Halle“ gegen P-15
Aug. 15.-17. Die KSS „Rostock“ und „Wismar“ führen einen Flottenbesuch in Helsinki
durch. Der Verband wird durch den Chef der 4. Flottille, Konteradmiral Müller,
geleitet.
Okt. 07. Stehende Flottenparade im Stadthafen Rostock zum 40. Jahrestag der DDR.
Beteiligt sind auch KSS der 1. und 4. Flottille. Flaggschiff des Verbandes ist
das KSS „Halle“.
12.-19. Takt. Training der UAW-Kräfte der VM im ÜG 054. Teilnehmer der 4. Flottille:
142, 143, 223, 241, 242, 243.
Dez. 05.-12. Takt. Training der UAW-Kräfte der VM mit einem polnischen U-Boot. Daran
nehmen 8 KSS der 4.Flottille (142, 143, 221, 222, 223, 242, 243, 244) und 3
KSS der 1. Flottille teil.
1990
Febr. 01.02. Außerplanmäßiger Entlassungen infolge der Militärreform reduzieren den
Auffüllungsstand der 4. Flottille auf 71%. Das zwingt zur Teilkonservierung
von Schiffen. Dazu zählen auch KSS 142 und die gesamte 2. KSSA.
Mai 10.-15. Die KSS „Lübz“ und „Perleberg“ nehmen in Baltijsk an den Feierlichkeiten
zum 35. Jahrestag des Warschauer Vertrages teil.
Mai-
Juni
31.-
20.
11. und letztes Gemeinsames Geschwader der Verbündeten Ostseeflotten
unter Teilnahme des KSS „Halle“ (143). Die Führung erfolgt durch die VM.
Die Kampfschiffe sind zur Hafenausbildung im Überseehafen stationiert. Die
Handlungen des Verbandes beschränken sich auf die Ostsee. Zur
Sicherstellung des Geschwaders sind auch die KSS 241 und 243 eingesetzt.
Juni 07.-12. Teilnahme von KSS der 4. Flottille am letzten takt. Training der UAW-Kräfte
der VM.
Okt. 02. Laut Einigungsvertrag hören die NVA und damit die Volksmarine auf, zu
bestehen. Auf allen Schiffen werden die Staatsflagge der DDR, Dienstflaggen
und Kommandoabzeichen eingeholt.
03. Laut Einigungsvertrag werden Stützpunkte, Schiffe, Technik und Personal der
Volksmarine von der Bundesmarine übernommen. Zeitweilig verbleiben noch
im Flottendienst:
Projekt 1159: „Rostock“, „Halle“
Projekt 133: „Wismar“, „Lübz“, „Teterow“, Gadebusch“, „Grevesmühlen“.
Dez. Letzte Fahrt eines KSS Projekt 1159: Die „Halle“ besucht als „F225“
Wilhelmshaven.
1991
April 17. KSS „Teterow“ und „Gadebusch“ besuchen Kiel
Juli Letzte Fahrt der KSS 133 der ehemaligen 4. Flottille: Die „Lübz“ und die
„Wismar“ besuchen zu einer Ausbildungsfahrt Wilhelmshaven. Hin- und
Rückreise erfolgen durch den Nord-Ostsee-Kanal.
Sept. 12. KSS „Teterow“ und „Gadebusch“ besuchen Kopenhagen
Okt. 05. Vermutlich letzte Fahrt eines KSS Pr. 133: Die „Gadebusch“ läuft die
dänischen Häfen Aarhus und Vejle an.

1970 bis 1979

5 thoughts on “Ereignistafel von 1980 bis 1991

  1. Hallo zusammen, die Halle (KSS 143) war im September 1990 ein letztes mal in Baltisk. Dort wurde Ihr Raketenkomplex demontiert, sowie alle sich an Bord befindlichen Raketen über geben.

  2. Habe bei Übernahme der”Halle”als damaliger Signalgast,den Flaggenwechsel durchgeführt.
    Darüber und zB. auch Besuch von W.Ehm auf KSS habe ich noch einige Fotos.
    Bei Interesse würde ich Euch die Fotos überlassen.

  3. Habe mit Stolz die Ergebnisse der berlin gelesen.und Grüsse die Besatzungen leider kann mein Bruder dies nicht mehr tun deshalb von mir danke an euch alle

  4. Beim Blick auf die Wände im meinem Arbeitszimmer, blieb mein Blick auf dem Foto “Zur Erinnerung an Deine Dienstzeit auf dem KSS Halle” hängen, ein bisschen gestöbert und es ist erstaunlich, was man da so alles findet. An den Flaggenwechsel kann ich mich noch gut erinnern, Hohe Düne -aber auf der anderen Seite des Hafenbeckens an der Pier vom Flottillenlager. Es war kalt und wir mussten an der Steuerbordreling Paradeaufstellung einnehmen mit Stiefeln, aufgeschlagenen Hosenbeinen, Handschuhen, Kulani und Bävo. Ich stand damals auf dem Steuerbordseitengang unter dem Boot. Irgendwo habe ich sicher auch noch ein Foto von diesem Tag.
    Könnt ihr euch noch an die Übernahme der Halle erinneren, die Tests? Als wir im Dezember 1985 im Laderaum des begleitenden Versorgers in 9er Sanikojen mit Trainingsanzügen schliefen und tagsüber auf die Halle umgestiegen sind? Teilelisten durchgehen, alles zählen, probieren ob alles funktioniert und schon vormittags den Verpflegungsbeutel leergefuttert. Mir sind noch ein paar Ereignisse von dieser Fahrt in Erinnerung. Erster 76er Schuß und dann Stille, weil sich in der Bugwaffe eine Granate verklemmt hatte. Dann war noch was mit der Turbine nicht in Ordnung, ich glaube da wurde beim Zerlegen Werkzeug drin gefunden.
    Wolfram Kies, Funkmessmaat, Entlassung 2/86

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.